Česká centra, Czech Centres

Česká centra / Czech centres - logo

Programm

05.03.2017 - 23.04.2017

Ein schmaler Grat: Die Jazz-Sektion, zeitgenössische Kunst und Musik in der Tschechoslowakei

Im Ausland ist über das Kulturleben in der Tschechoslowakei der 1970er und 1980er Jahre nur wenig bekannt. Hier schien sich ja auch kaum etwas Bedeutendes abzuspielen: die Niederschlagung des Prager Frühlings von 1968 hatte zu einer politischen und kulturellen Erstarrung geführt, auch wenn der Staat mit der Bezeichnung seiner Politik als „Normalisierung“ davon abzulenken suchte. Diese Ausstellung zeigt jedoch, mit welcher Hartnäckigkeit, Phantasie und Ideenreichtum Künstler und Intellektuelle der Tschechoslowakei gerade in einer solchen Situation der kulturellen „Eiszeit“ dennoch das Kulturleben aufrechterhielten und den Anschluss an die aktuellen internationalen Entwicklungen suchten.

Die hier präsentierten Materialien, Photographien und Dokumente zum Wirken der Jazzová Sekce in den 1970er und 1980er Jahren machen deutlich, auf welch geschickte Weise Schlupflöcher im System genutzt wurden. Gerade die Strategie, als legale Organisation oppositionelle Kulturelemente sichtbar zu machen, erwies sich für die staatlichen Kulturpolitiker als eine Herausforderung, die mindestens so groß war wie der Kampf gegen illegale und aus dem Untergrund heraus agierende kulturelle Organisationen.

Die Jazzová Sekce trug mit ihrem Wirken wesentlich dazu bei, die kulturelle Identität des Landes unter den Bedingungen des Staatssozialismus zu bewahren. Während jedoch eine Menschenrechtsbewegung wie die Charta 77 nicht nur im tschechischen Bewusstsein, sondern auch in der Weltöffentlichkeit eine wichtige Stellung einnimmt, ist das Wirken der Jazzová Sekce als Forum oppositionellen Kulturlebens in der legalen Sphäre kaum bekannt. Die Universität Bremen realisierte diese Ausstellung in Kooperation mit dem Nationalmuseum der Tschechischen Republik und den Organisationen Jazzová sekce –Artforum sowie Unijazz und der Villa Sponte zeitkultur e.V.

 

Vernissage am 05.03.2017 um 15:00

Herr Dr. Rüdiger Ritter, Universität Bremen
Frau Prof. Dr. Martina Winkler, Universität Bremen, Institut für Geschichtswissenschaft
Frau Libuše Černá, Vorsitzende des Bremer Rats für Integration (BRI)
Musik: Ulli Beckerhoff - Trompete, Oliver Poppe - Klavier

 

Ausstellung vom 05.03.2017 bis 23.04.2017

Öffnungszeiten: Di., Sa. So. von 15-18 Uhr

Führungen von Dr. Ritter: 07.März und 18. März 2017 jeweils um 16.00 Uhr

 

Eintritt ist frei. Um Spenden wird gebeten.

Mehr Info finden Sie hier: 

Veranstaltungsort:
Villa Sponte zeitkultur e.V., Osterdeich 59b, 28203 Bremen
Datum:

Von: 05.03.2017
Bis: 23.04.2017

Veranstalter:

Universität Bremen


Veranstaltungserinnerung
Eine Erinnerung ist nicht möglich, da die Veranstaltung bereits begonnen hat.