Česká centra, Czech Centres

Česká centra / Czech centres - logo

Programm

18.05.2016 19:00

Tschechischer Dokfilm am Mittwoch: Liebe Indigo

Schon seit mehreren Jahren entstehen in der Tschechischen Republik herausragende Dokumentarfilme, die von hoher künstlerischer Qualität sind, ungewöhnliche Bildwelten erschaffen und beeindruckende Geschichten erzählen, die nicht selten auch die gemeinsame Vergangenheit von Deutschen und Tschechen betreffen. In einer neuen Veranstaltungsreihe präsentieren Ihnen das Tschechische Zentrum Düsseldorf und das Gerhart-Hauptmann-Haus einmal im Monat ausgewählte Beispiele des tschechischen Dokumentarfilmschaffens. Den Beginn im Mai und Juni machen zwei Filme, deren Protagonistinnen sich mit dem Gefühl des Fremdseins und der Suche nach einer eigenen Identität auseinandersetzen: Die Schauspielerin Halka Třešňáková erinnert sich an ihre Kindheit als Tochter politischer Emigranten in Deutschland. Die jungen Vietnamesinnen Chung und Nguyet versuchen, in Nordböhmen eine eigene Identität zwischen vietnamesischer Tradition und Alltag im tschechisch-deutschen Grenzgebiet zu finden.

In „Liebe Indigo“ begleitet Regisseur Saša Dlouhý die Schauspielerin und Performerin Halka Třešňáková (*1972), die in der alternativen Prager Theaterszene und nicht zuletzt durch ihre Rolle in der Politsatire „Kancelář Blaník“ bekannt geworden ist. Er stellt seine Protagonistin  nicht nur als Künstlerin vor, sondern lässt viel Raum für ihre Familiengeschichte. Diese erinnert daran, dass vor nicht allzu langer Zeit viele Tschechen gezwungen waren, ihre Heimat zu verlassen und in die Emigration zu gehen. Auch Halka wuchs als Emigrantin auf, ihre Eltern hatten sich gegen das kommunistische System aufgelehnt und wurden zur Strafe ausgebürgert. Doch es war alles andere als leicht, in der neuen Heimat Fuß zu fassen. „Heidelberg – Verbannung, Welt des Trotzes. Ein Plattenbau voller Türken, wir und ein paar Deutsche. Das brachte mich zur Anarchie und wurde meine Schule des Lebens“, erinnert sich Halka. Als in Prag die Samtene Revolution begann, war Halka siebzehn und schwanger. Sie entschloss sich zu einem Neubeginn in der alten Heimat.  

Eine gemeinsame Veranstaltung des Tschechischen Zentrums Düsseldorf und des Gerhart-Hauptmann-Hauses

Im Anschluss Videokonferenz mit Halka Třešňáková

 

Mittwoch, 18.5.2016, 19.00 Uhr im Gerhart-Hauptmann-Haus in Düsseldorf

Eintritt frei 


Liebe Indigo

CZ 2013, 52 Min., OmeU, Regie und Kamera: Saša Dlouhý

Veranstaltungsort:

Stiftung Gerhart-Hauptmann-Haus, Bismarckstraße 90, 40210 Düsseldorf

Datum:

18.05.2016 19:00

Veranstalter:

Tschechisches Zentrum


Veranstaltungserinnerung
Eine Erinnerung ist nicht möglich, da die Veranstaltung bereits begonnen hat.