Česká centra, Czech Centres

Česká centra / Czech centres - logo

Programm

11.11.2016 19:00

Jakuba Katalpa liest aus ihrem Roman „Němci“ (Die Deutschen) in Bremen

Interessanterweise sind es vor allem tschechische Autorinnen der jüngeren Generation, die sich in den letzten Jahren in ihrem Werk mit der deutsch-tschechischen Vergangenheit auseinandersetzen. Nach Radka Denemarková und Kateřina Tučková erzählt Jakuba Katalpa (geb. 1979, Realname Tereza Jandová) in ihrem Roman „Němci“ eine ungewöhnliche und äußerst spannende tschechisch-deutsche Familiengeschichte.

Die Romanhandlung beginnt in der Gegenwart: Die erwachsenen Kinder von Konrad Mahler kommen in Prag zusammen, um ihren Vater zu bestatten. Der Vater war ein verbitterter Mann mit einer schwierigen Familiengeschichte. Die Frau, die er für seine Mutter hielt, eröffnete ihm eines Tages, dass er das Kind einer Deutschen ist, die ihn nach dem Krieg in Prag zurückgelassen hatte. Der verstoßene Sohn strafte seine leibliche Mutter mit lebenslanger Ablehnung, öffnete keines ihrer Päckchen und las keinen ihrer Briefe. Konrads Tochter, die im Roman als Ich-Erzählerin auftritt, will herausfinden, was sich in der Vergangenheit wirklich zugetragen hat, und macht sich auf die Suche nach den deutschen Verwandten. Parallel dazu erzählt die Autorin die Geschichte von Konrads leiblicher Mutter Klara Rissmann, die sich während des Zweiten Weltkrieges aus einer deutschen Stadt in das sudetendeutsche Dorf Rzy versetzen ließ, um weiterhin als Lehrerin arbeiten zu können. Obwohl in dem Dorf vor allem Deutsche wohnen, dauert es lange, ehe sie sich dort unter den Sonderlingen und Eigenbrötlern zu Hause fühlt. Als der Krieg vorbei ist, bleibt sie als einzige im Dorf zurück, sie ist schwanger und völlig verlassen. Eine ehemalige Kollegin zeigt ihr einen scheinbar rettenden Ausweg auf.

Jakuba Katalpa beweist viel Geschick darin, die verschiedenen Charaktere anschaulich herauszuarbeiten, die Schicksale ihrer Protagonisten überzeugend zu entwickeln und zu einem klug komponierten Roman zu verweben. Er liest sich ähnlich spannend wie ein Krimi und macht dabei die mitteleuropäische Geschichte des vergangenen Jahrhunderts nacherlebbar.  Der Roman ist das dritte Werk der talentierten Autorin und wurde im Frühjahr mit dem Preis Česká kniha für das Jahr 2012 ausgezeichnet.

Der Abend wird veranstaltet vom Tschechischen Zentrum Düsseldorf in Kooperation mit der Gesellschaft für deutsch-tschechische Zusammenarbeit in Europa Porta Bohemica e.V. und der Buchhandlung Franz Leuwer in Bremen. Mit freundlicher Unterstützung durch das Kulturministerium der Tschechischen Republik.

Die Lesung findet am 11.11.2016 um 19 Uhr in der Buchhandlung Franz Leuwer, Am Wall 171, 28195 Bremen, statt.

Eintritt frei

Veranstaltungsort:
Buchhandlung Leuwer, Am Wall 171, 28195 Bremen
Datum:

11.11.2016 19:00

Veranstalter:

Tschechisches Zentrum


Veranstaltungserinnerung
Eine Erinnerung ist nicht möglich, da die Veranstaltung bereits begonnen hat.