Česká centra, Czech Centres

Česká centra / Czech centres - logo

Programm

31.05.2012 19:30

Ivan Klíma liest in Düsseldorf

Der Schriftsteller Ivan Klíma stellt sein Roman "Stunde der Stille" in Düsseldorf vor, der nun endlich auch in Deutsch vorliegt. Die Tschechische Ausgabe dieses Schüsselromans war nach dem Erscheinen 1963 schnell vergriffen und fiel dann der Zensur zum Opfer.

Der Roman basiert auf einer langen Recherche für einen Spielfilm, den Klíma über die Entwicklung des Sozialismus in der Ostslowakei, einer völlig unterentwickelten armen und weithin unbekannten Region zwischen Polen, der Ukraine und Ungarn, mitgestalten sollte. Der Film durfte nicht produziert werden, seine Notizen und Erlebnisse verarbeitete Klíma zu einem Roman, der die Zeit vom Kriegsende bis Anfang der fünfziger Jahre umspannt.

Da ist der idealistische Landvermesser und Ingenieur Martin Petr, der aus Prag in die ferne Ostslowakei geht, um Bauern und Dörfer vor Überschwemmungen zu retten. Da ist Pavel, ein junger Mann, der den Älteren gern zuhört und schnell lernt; oder der Partisan Smoljak, der nach dem Verräter sucht, der seine ganze Familie den Nazis ausgeliefert hat (das war der sehr fromme Pfarrer); der pazifistische Holzfäller, der aus Kanada zurückgekommen ist und im Dorf als "Arzt" sowohl für Menschen wie für Tiere zuständig ist, aber bald verhaftet wird; es sind Frauen, die endlich aus den bäuerlichen Traditionen ausbrechen wollen; es sind (zu recht) misstrauische und sture Bauern, die Agitatoren mit Knüppeln vom Hof treiben; stalinistische und korrupte Funktionäre, die mit allen Mitteln ihre Macht sichern; es sind Säufer, Marodeure, versprengte Soldaten - ein wildes Panoptikum unterschiedlichster Biographien und Interessen, das sich aber im Laufe des Romans zu einer einzigen und unausweichlichen Erkenntnis bündelt.

Ivan Klíma, 1931 in Prag geboren und als Kind drei Jahre im KZ Theresienstadt verbracht, studierte nach dem Krieg Literaturwissenschaft, wurde Anfang der sechziger Jahre Redakteur der später verbotenen Zeitschrift Literární noviny, wo er sich für regimekritische tschechische Autoren und für die Rezeption von Čapek, Kafka, Hemingway und Dürrenmatt einsetzte. 1967 hielt er auf dem legendären Schriftstellerkongress in Prag ein flammendes Plädoyer für die Freiheit der Kunst und gegen die Zensur, wurde entlassen und mit Publikationsverbot belegt. Seine Bücher und Theaterstücke erschienen fortan nur im Westen und wurden erfolgreich in 31 Sprachen übersetzt. In den USA und in der Bundesrepublik war Klíma in den neunziger Jahren immer wieder auf den Bestsellerlisten. Erst nach der Wende 1989 konnte er auch in Tschechien verlegt werden. Zu seinen bekanntesten Romanen zählen "Richter in eigener Sache", "Liebe und Müll", "Liebesgespräche", "Warten auf Dunkelheit, Warten auf Licht" und zuletzt seine Erinnerungen "Moje šílené století" (Mein verrücktes Jahrhundert).

Moderation und Übersetzung: Dr. Zuzana Jürgens (Direktorin des Tschechischen Zentrums Düsseldorf)

Lesung auf Deutsch: Sina Klein

Eintritt: 6,- €

 

Veranstaltungsort:

Buchhandlung BiBaBuZe, Aachener Straße 1, Düsseldorf

Datum:

31.05.2012 19:30

Veranstalter:

Das Tschechische Zentrum ist Mitveranstalter


Veranstaltungserinnerung
Eine Erinnerung ist nicht möglich, da die Veranstaltung bereits begonnen hat.